Group 2
Group 2

Erfolgreicher zweiter Team-Tag

Emsdetten. Am Dienstag, den 18. Februar wurde der zweite Buurtzorg Team-Tag veranstaltet. Diesmal stand das Treffen aller Teams im Zeichen der Etablierung sozialer Netzwerke für die Klientinnen und der Organisation der täglichen Arbeit. In kleinen Workshops bearbeiteten die Teams die beiden wesentlichen Fragen: „Wie schaffen wir eine gute Produktivität?“ und „Wie können wir uns und die Klientinnen am besten vernetzen?“.

Im Waldhotel Schipp-Hummert trafen sich die Teams aus Münster, Hörstel, Lotte und Emsdetten, um von 12-17 Uhr intensiv zu arbeiten. Nachdem in allen Teams das Thema Selbstorganisation erfolgreich gemeistert wird, wollte man sich bei Buurtzorg nun den anderen wichtigen Säulen der Idee widmen, als da wären unter anderem Produktivität und Vernetzung.

Gunnar Sander begann deshalb den Workshop mit einer kurzen Wiederholung der Vision von Buurtzorg, um jedem zu vergegenwärtigen, wie die Zukunft aussehen wird. Danach führte Nicole Bohnen als Expertin für Produktivität durch den Tag.

In verschiedenen Workshops setzten sich die einzelnen Teams individuell mit ihren eigenen, zeitfressenden Verwaltungsaufgaben auseinander, um mehr Zeit für die Versorgung zu gewinnen. Dabei sollte der Austausch natürlich nicht zu kurz kommen. Ganz nach der Buurtzorg-Idee lernten die Teams voneinander, indem sie sich gegenseitig ihre Organisationsstrukturen vorstellten und Feedback der anderen erhielten. So wurden gemeinsam viele gute Ideen als Ergebnis festgehalten.

Mit der Idee der Vernetzung wurde ähnlich verfahren, denn bei Buurtzorg geht es nicht nur darum, die Produktivität zu maximieren, sondern die Klient*innen bestmöglich zu versorgen und sie wieder zu verselbstständigen. Hierzu wurden sich die Teams erstmal darüber bewusst, mit wem sie schon alles zusammen arbeiten und wer dort gegebenenfalls noch ergänzt werden kann. Zudem wurden die Touren danach untersucht, welche Aufgaben man in welcher Form wieder abgeben kann, ohne das die Versorgung des Menschen gefährdet ist.

Ermöglicht wurde dieser Tag durch die Förderung des Landes NRW.